Grundstücks-Klassifizierung:

Die Gemeinden klassifizieren die Gegend, in der sich die Immobilie befindet. Dabei wird zwischen „belterület“, „külterület“, „zártkert“ unterschieden.
  • „Belterület“ ist meist im gewachsenen, historischen Ortskern und dessen Umgebung, als bebaubar deklariert, verfügt über sämtliche Anschlüsse wie Wasser, Gas, Strom, Abwasser und wird von den Abfallwirtschaftsbetrieben angefahren. Die Größe der bebaubaren Fläche ist in jeder Gemeinde unterschiedlich!
  • „Külterület“ liegt außerhalb des zuvor genannten Gebietes, meist befinden sich Weinberghäuschen, Ferienhäuser oder kleinere wirtschaftliche Gebäude darauf. Ob man dort offiziell ganzjährig wohnen darf, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Bebauung ist meist auf wenige Prozent der Gesamtfläche festgelegt. Aufklärung darüber geben die Gemeinden oder z.B. ein Architekt.
  • „Zártkert“ ist eine ungarische Besonderheit. Damals konnte die Landwirtschaft im großen Stil bestimmte landwirtschaftliche Produkte nicht erzeugen, so dass Landwirten oder Familien kleinere Flächen zur eigenen Bewirtschaftung freigegeben wurden. Im Laufe der Zeit wurden diese Hinterhofbetriebe zu Hobbybetrieben, Wochenendgrundstücken und ab den 1970er Jahren zu Ferienhäusern.